test
02.11.2015

Digitalisierung für mehr Transparenz in der Beschaffung

Kosten und Marktpreise stets aktuell

Digitalisierung ist eine der größten Chancen für deutsche Mittelständler. Insbesondere im Beschaffungsprozess bedeutet der Einsatz eines umfassenden Systems die Möglichkeit, Einkauf nicht mehr isoliert zu betrachten, sondern den eigenen Ein- und Verkauf flexibel und tagesaktuell an den Weltmärkten zu orientieren.

 

Die Komplexität und Dynamik der Anforderungen an Unternehmen sind in der jüngsten Vergangenheit stark angewachsen und werden auch in naher Zukunft weiter steigen – und damit die Herausforderungen für die unternehmerische Steuerung. Je besser Unternehmenslenker das eigene Unternehmen und dessen Produkte kennen, desto höher sind die Chancen am Markt. Nur etwas das man kennt, kann man intelligent steuern. Intelligente Steuerung heißt Informations- und Kommunikationstechnologie auch konsequent in den gesamten Beschaffungsprozess zu integrieren. Die so digital gewonnene Transparenz ist hinsichtlich der Aktualität, der Detaillierung und der Präzision eine optimale unternehmerische Entscheidungsbasis.

 

Für produzierende Unternehmen beispielsweise lässt sich der gesamte Prozess der Marktbeobachtung und -analyse digital in Echtzeit abbilden und ist in Qualität und Zeit der physischen Analyse weit voraus. Softwarebasiert kann das Marktumfeld oder auch die Kostenentwicklung bei Rohstoffpreisen per Klick im Auge behalten werden. Die Wertanalyse von Kaufteilen bzw. eigengefertigter Produkte oder die konstruktions- und planungsgetriebene Produktkostenkalkulation können mit einer Softwarelösung auf einen Klick ausgewiesen und in Bezug zu Branchenbenchmarks gesetzt werden. Mit einer indexgetriebenen Kostenanalyse können zudem eine Vielzahl von spezifischen Indizes analysiert und Preis- und Kostenveränderungen für spezielle Zeiträume dargestellt werden. Gegenüber Lieferanten oder in der Rolle des Lieferanten ist die so gewonnene Reaktionsfähigkeit und Transparenz unersetzlich im Wettbewerb um maximale Profitabilität.

 

DIE KOSTEN- UND WERTANALYSE nimmt bei diesem digitalen und strategischen Vorgehen eine zentrale Rolle ein. Erst eine faktenbasierte Identifizierung der Kostentreiber in den Warengruppen über einen qualifizierten Cost-Engineering-Ansatz ermöglicht

konsequente Folgeschritte. So kann eine Marktpreisanalyse und -ausschreibung nur dann folgerichtig bewertet werden, wenn zuvor eine klare Transparenz der enthaltenen Kosten vorliegt. Auch das Warengruppenmanagement und die künftigen Preisanpassungen benötigen eine klare Kostenstruktur als Entscheidungsgrundlage. Ferner sind auch eigene, vertriebliche Themenstellungen wie zum Beispiel bei der Angebotsabgabe per Cost Breakdown inhaltlich erst dadurch vollständig nachvollziehbar. Darüber hinaus müssen bereits in der Entwicklungs- und

Konstruktionsphase, das heißt möglichst zu einem frühen Zeitpunkt, die gewählten Materialien, Fertigungsverfahren und weiteren Kostenbestandteile erfasst und bewertet werden, um die Zielkosten beziehungsweise Herstellkosten nicht zu überschreiten.

 

All diese Themenstellungen erfordern eine detaillierte Kostenstrukturanalyse und Kalkulation der Kaufteile oder Eigenprodukte bis hin zur Zerlegung der Maschinenstundensätze, Bestimmung der Taktzeiten und sämtlicher, weiterer direkter und indirekter Kosten die letztlich die Wertschöpfung eindeutig quantifizieren. Diese Ist-Kosten-Feststellungen können dann via Indexierung durch Marktpreisindizes künftig automatisch aktualisiert werden und sichern somit die nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit. Der fakten basierte, digitale Einkauf wird über diese Methodik zu einem schnellen und automatisierten Renditebeiträger. Digitalisierung – insbesondere im Beschaffungsprozess – bedeutet Transparenz und diese ist direkt in Bezug zu einer Ergebnissteigerung zu setzen. Die Herausforderung der Digitalisierung ist in letzter Konsequenz für jeden Unternehmer unausweichlich. Einen Vorsprung können sich hingegen nur die Unternehmen sichern, welche die Vorteile der Digitalisierung frühzeitig erkennen und diese stringent umsetzen.

 

Die Autoren

Güray Karaca Geschäftsführer,
Kerkhoff Cost Engineering GmbH

Godo Lange-Hilmers Geschäftsführer
Kerkhoff Software

Impressum & Datenschutz – Kerkhoff Software GmbH – +49 211 6218061-0 – Elisabethstr. 5 – 40217 Düsseldorf